Logo FRANKFURT.de

07.11.2018

Planungsdezernent Mike Josef: ‚Wohngruppen und Genossenschaften sind ein starkes Team für mehr bezahlbaren Wohnraum.‘

Einweihung des Projekts für gemeinschaftliches  Wohnen in Kooperation mit einer Traditionsgenossenschaft am Riedberg durch Planungsdezernent Mike Josef (l), den Vorstand der BWV eG, Martin Neckel (M), und den Vorstand der Wohngruppe GEWAGT, Steffen Kuhne (r), 7. November 2018, © BWV eG
Dieses Bild vergrößern.

Einweihung des gemeinschaftlichen Wohnprojekts einer Frankfurter Traditionsgenossenschaft mit einer Wohngruppeninitiative

(ffm) Das gemeinschaftliche Wohnprojekt einer Traditionsgenossenschaft mit einer Wohngruppeninitiative im Frankfurter Stadtteil Riedberg wurde am Mittwoch, 7. November, im Beisein des Planungsdezernenten offiziell eingeweiht.

Der Beamten-Wohnungs-Verein eG und die Wohngruppe „Gewagt“ haben damit ein neues Kapitel beim Thema gemeinschaftliches Wohnen aufgeschlagen. In der Richard-Breitenfeld-Straße 15 im Stadtteil Riedberg sind vierzehn Wohnungen auf drei Etagen mit einer Gesamtwohnfläche von 1000 Quadratmetern und einem Gemeinschaftsraum entstanden. Die Gesamtkosten für das Projekt belaufen sich auf 3,8 Millionen Euro, die Mieten sind auf 10 Jahre mit 10 Euro je Quadratmeter festgeschrieben.

In seinem Grußwort begrüßt Planungsdezernent Mike Josef, der bereits die Grundsteinlegung des Neubaus vorgenommen hatte und auch beim Richtfest anwesend war, das Projekt ausdrücklich: „Die Wohngruppen bringen frische Ideen und neue Wohnkonzepte mit. Die Traditionsgenossenschaften verfügen über jahrzehntelang erworbenes Know-how, wie bezahlbarer Wohnraum gebaut und gepflegt wird. Das Projekt am Frankfurter Riedberg zeigt, dass sie zusammen ein starkes Team für mehr bezahlbaren Wohnraum und vielfältige Wohnbedarfe sind.“

Martin Neckel, Vorstand des Beamten-Wohnungs-Vereins Frankfurt: „Auch für unsere Genossenschaft war ein solches Projekt Neuland. Jedoch passen das Miteinander, das gegenseitige Helfen und die soziale Rendite für das Quartier zu einhundert Prozent zum genossenschaftlichen Gedanken. In diesem Sinne ist die Liegenschaft, in der im Gemeinschaftsraum auch nachbarschaftliche Aktivitäten stattfinden werden, ein positiver Zugewinn für das Quartier Riedberg.“

Steffen Kuhne, Vorstand der Wohngruppe „Gewagt“: „Für uns als Wohngruppe war zum einen der engagierte Partner, die Genossenschaft Beamten-Wohnungs-Verein, als auch der durch die Stadt umgesetzte politische Wille zur Realisierung solcher gemeinschaftlicher Projekte ein absoluter Glücksfall. Inzwischen hat sich die Gemeinschaft gut eingelebt und füllt zum Beispiel durch verschiedene Arbeitsgruppen, die sich um den Garten, gemeinschaftliche Aktivitäten, die Außendarstellung des Projekts und die Angebote wie Yoga- und Kochkurse im Gemeinschaftsraum auch für die Nachbarschaft kümmern, den Gedanken des sozialen Miteinanders mit konkreten Inhalten.“

Daten und Fakten

Erstes gemeinschaftliches Frankfurter Wohnprojekt einer Traditionsgenossenschaft mit einer Wohngruppe. Beteiligte Parteien sind der Beamten-Wohnungs-Verein Frankfurt am Main eG und die Wohngruppe „Gewagt“.

Standort ist die Richard-Breitenfeld-Straße 15, Frankfurt-Riedberg

Eckdaten des Projekts:
- 14 Wohnungen auf 3 Etagen mit etwa 1000 Quadratmeter
- Gemeinschaftsraum
- Laubengang als Begegnungsfläche, Aufzug
- Fahrradwerkstatt, gemeinschaftliche Waschküche
- Energieversorgung durch Fernwärme
- Stellplätze, Carsharing
- Durch Gartenarchitektin gestaltete Außenanlagen, die die Bewohner selbst errichten
- Geplante Photovoltaikanlage für Mieterstrom

Kurzhistorie:
- Erstkontakt September 2015
- Planungsbeauftragung Architekten WERK.UM Dezember 2015
- Grundstückskauf durch die Genossenschaft Juni 2016
- Baugenehmigung August 2016
- Baubeginn November 2016
- Fertigstellung Dezember 2017
- Offizielle Einweihung: Herbst 2018

Weitere Informationen: Beamten-Wohnungs-Verein Frankfurt am Main eG, http://www.bwv-frankfurt.de