Logo FRANKFURT.de

03.01.2018

Orkan ‚Burglind‘ fällt mehrere Bäume

Aufgrund eines Sturms umgestürzter Baum im Stadtwald, © Foto: KuS/Tanja Schäfer
Dieses Bild vergrößern.

(kus) Orkan „Burglind“ hat auch in Frankfurter Parks, Grünanlagen und Friedhöfen Spuren hinterlassen: In der Fichardstraße im Nordend wurde ein etwa 15 Meter hoher Götterbaum vom starken Wind umgerissen. Bei der anschließenden Untersuchung wurde festgestellt, dass sich im Stamminneren Wurzelfäule ausgebreitet hatte. Hierdurch war die Standfestigkeit des Baums beeinträchtigt. Eine Person trug leichte Schürfwunden davon, außerdem beschädigte der Baum mehrere Autos.

Aus gleichem Grund stürzte eine etwa 12 Meter hohe Kastanie in der Bockenheimer Anlage und verursachte leichte Sachschäden. Im Glaskopfweg in Niederursel brach eine kleinere Douglasie aus einem Gehölzbestand heraus. Dabei entstand kein weiterer Schaden.

Im Stadtwald sind außer einzelnen Astabbrüchen bisher keine nennenswerten Schäden zu verzeichnen. Bäume an Verkehrsstraßen, an den Grenzen zum Siedlungsbereich und Zäune werden in den kommenden Tagen bei zusätzlichen Kontrollgängen auf Schäden untersucht.

Aktuell sind die Friedhöfe Höchst, Griesheim, Nied, Sossenheim sowie Kurmainzer Straße geschlossen. Entsprechende Hinweise informieren die Besucher darüber. Auf dem Friedhof Enkheim stürzte eine etwa 15 Meter hohe Fichte auf das Kriegsdenkmal. Der Baum wurde mittlerweile kleingeschnitten und abtransportiert. Am Denkmal selbst sind keine Schäden entstanden.

Das Grünflächenamt weist darauf hin, dass auch nach dem Abklingen des Sturms weiterhin Äste abbrechen oder Bäume umstürzen können. Letzteres vor allem dadurch, dass der Boden derzeit aufgrund der hohen Niederschläge in den vergangenen Tagen durchweicht ist und Bäumen nicht den gewohnten Halt bieten kann. Im Nahbereich von Bäumen, egal ob in Parks oder auf Friedhöfen, und im Stadtwald ist erhöhte Vorsicht unbedingt geboten.